Besonderheiten unseres Kindergartens

Gesunde Ernährung

Tomatenspieße und ein Brot mit einem Smily-Gesicht aus Petersilie.Ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags ist die "gesunde Ernährung". "Gesund" heißt hierbei NICHT, dass nur Vollkorn-, Bio- oder Ökoprodukte verwendet werden. Es wird versucht auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die besonders wichtig ist für die geistige, körperliche und seelische Entwicklung des Kindes. So möchten wir, dass die Kinder z.B. zum Frühstück eine abwechslungsreiche Kost mitbekommen, wie Obst, Gemüse, Brot, Joghurt, Müsli usw.. Hierbei wird ganz auf Milchschnitten, Süßigkeiten, Fruchtzwerge, Capri-Sonne oder ähnliches verzichtet. Denn ein ausgewogenes und dennoch schmackhaftes Frühstück verbessert z.B. die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit des Kindes. Wobei hingegen der übermäßige Süßigkeitenverzehr die Versorgung des Körpers mit den lebensnotwendigen Nähr- und Wirkstoffen gefährden kann.

Das Wichtigste in unserem Leben ist das TRINKEN, denn nur wer ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, fühlt sich wohl und bleibt gesund. Aus diesem Grund, bieten wir den Kindern den ganzen Tag Tee, Wasser, Apfelschorle, Milch und Kakao zu trinken an. Hierbei darf man aber nicht vergessen, dass Milch KEIN Getränk ist, sondern ein Nahrungsmittel welches eine sättigende Wirkung hat.

Zum Mittagessen (angemeldet sind ca. 50 Kinder) wird täglich eine kindgerechte und frische Mahlzeit aus der Schulküche der Ganztagsschule Harlingerode angeboten. Zum Nachtisch gibt es im Wechsel Obst und Joghurt, aber auch mal ein Eis. Im Eingangsbereich befindet sich ein bebilderter Speiseplan für eine Woche, damit die Kinder selbstständig "lesen" können, welche Speisen es gibt.

Alle 14 Tage wird ein Frühstücksbuffet angeboten. Das ist immer etwas besonderes, da die Kinder kein Frühstück mitzubringen brauchen. An diesem Tag werden verschiedene Sorten Brötchen, Wurst und Käse, Marmelade, Honig, Eier, Obst, Gemüse, Quark, Müsli, Cornflakes oder ähnliches angeboten. Die Kinder haben freie Auswahl und können alles probieren was sie möchten.

Zeichnung von Kindern.

Wasserspielstunde

Ein Mädchen am Beckenrand eines Schwimmbades.Wasser ist das erste Element, das Kinder erleben. Noch ungeboren spüren die Kleinen das Fruchtwasser und hören seine Geräusche.

Anfängliche Ängste können durch die Wasserspielstunde abgebaut und die Kinder spielerisch ans Wasser gewöhnt werden. Jedes Kind entscheidet selbst ob es sich lieber erst einmal am Rand, auf der Treppe, die eine langsame "Schritt für Schritt" - Gewöhnung ermöglicht, oder im Becken aufhält. Wasser ist ein Element in dem alle Bewegungsabläufe anders erfahren und erlebt werden. Viele "Spiel- und Experimentiermöglichkeiten", wie das Beobachten der Hände, die im Wasser immer größer werden oder das Gefühl sich vom Wasser einfach mal tragen zu lassen, ergeben sich dadurch wie von selbst.

Wir haben das Glück, dass ganz in unserer Nähe ein Schwimmbad gelegen ist, das wir sogar zu Fuß erreichen können. Das Silberbornbad bietet nach seinem Umbau jede Menge Möglichkeiten und eignet sich sehr gut für unsere wöchentliche Wasserspielstunde.

Alle Kinder und Eltern haben einmal wöchentlich die Möglichkeit an der Wasserspielstunde im Silberbornbad teilzunehmen. Die kleine Gruppe wird von einer oder zwei pädagogischen Mitarbeiterinnen angeleitet. An die Eltern, die uns begleiten, übertragen wir auch die Aufsichtspflicht. Die Beförderung der Kinder erfolgt durch eigene Pkws. Für warme Tage halten wir uns die Möglichkeit offen das Silberbornbad zu fuß aufzusuchen.

Psychomotorik

Ein Kind spielt in einer Tunhalle und krabbelt unter einem Prcours lang.Der kindliche Bewegungsraum wird in der heutigen Zeit zunehmend eingeengt und begrenzt. Diesem Phänomen möchten wir mit unserer Arbeit entgegenwirken und dem Kind einmal wöchentlich die Möglichkeit bieten, an einer psychomotorischen Bewegungsstunde teilzunehmen. ( siehe auch Konzeption )

Hierbei wird den Kindern durch interessantes Material- und Spielangebot ein positiver Umgang mit dem eigenen Körper durch Bewegung ohne Leistungsdruck vermittelt. Über das eigene körperliche Erleben und Handeln wird das Selbstvertrauen gestärkt.

Die Kinder übernehmen schrittweise Verantwortung für sich, aber auch für die gesamte Gruppe. Im gemeinsamen miteinander lernen die Kinder sich mit anderen abzusprechen, nachzugeben oder sich durchzusetzen.

Planung einer Psychomotorikstunde in der Sporthalle

Thema: Körpererfahrung

Benötigte Materialien: Fallschirm, Rollbretter, Müllbeutel, Mondsteine, evtl. Seile, Turnmatte

Ziele:

  • Förderung der eigenen Körperwahrnehmung
  • Materialerfahrung
  • Kraft und Ausdauer erfahren
  • Förderung der Kommunikation
  • Förderung des Gleichgewichts
  • Förderung des Sozialverhaltens
  • Entspannung erfahren

Eine Reise durch das All

Wir treffen uns alle in der Mitte der Halle zur Begrüßung. Ich erzähle den Kindern, das ich am Vortag ganz viele Mäuse im Kindergarten gesehen habe. Eine dieser Mäuse möchte eine Reise machen und lädt uns alle ein (Wir singen das Lied: "Ich habe eine Maus geseh`n, die wollt auf Weltraumreise gehen.). Für eine Reise zu den Sternen brauchen wir: (Anregungen der Kinder sammeln).

Unser Raumschiff ist ein großer Fallschirm. Alle Kinder verteilen sich um den Fallschirm und geben gemeinsam das Kommando: Knall, knall, knall, wir fliegen jetzt ins All. Der Countdown läuft, 5-4-3-2-1-0

Bei 0 wird der Fallschirm nach oben gerissen, alle machen einen Schritt nach innen, halten dabei den Fallschirm fest und setzen sich von innen auf den Rand. Nun bewegen wir uns so, als ob wir fliegen.

1. Planet: Tiefenwahrnehmung
Jedes Kind sucht sich einen Partner und baut sich aus einem blauen Müllsack ein Fahrzeug. Mit diesem soll der Planet erkundet werden. (Durch schieben oder ziehen, im sitzen oder stehen, die Kinder sollen für sich ausprobieren) Kurze Ruhephase: unsere Mondautos sind defekt, müssen erst einmal durch eine Partnermassage repariert werden.

Weiterflug zum nächsten Planeten!

2. Planet: Gleichgewicht
Mit dem Fallschirm werden Wellenbewegungen nachgeahmt - mal langsamer, mal schneller. Zwei Kinder gehen nun über das Schwungtuch, während es in Bewegung ist. Zum Abschluss bauen wir uns noch einmal ein Fortbewegungsmittel. Diesmal mit Hilfe des Fallschirmes, zweier Rollbretter und einer Turnmatte. Zwei Kinder können sich in die Mitte setzen und werden von den anderen vorsichtig hin und her bewegt. Dann drehen wir uns langsam im Kreis. Wenn alle Kinder (die möchten), dieses ausprobiert haben, fliegen wir zurück zur Erde.

Nach unserer Rückkehr zur Erde treffen wir uns im Kreis wieder. Bei einer unserer Planetenlandung habe ich heimlich "Mondsteine" gesammelt, die einem Kraft geben sollen. Ich bitte nun alle Kinder ihre Augen zu schließen und die Hände zu öffnen. In jede Hand lege ich nun einen Mondstein, damit die Kinder neue Kräfte sammeln können. Dieser Stein darf als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.